Caritas Aschaffenburg

88beae5f60aca9ec02bd37c94f8345d7_w720_h480_cp Caritasverband Aschaffenburg Stadt und Landkreis e.V.  - Nachrichten

Berlin, 25. November 2021. „Die Ampelkoalition hat sich im sozialen Bereich viel vorgenommen. Der Koalitionsvertrag macht sichtbar, wo die drängendsten Probleme sind und dass die neue Regierung daran arbeiten will, sozialen Spaltungen entgegen zu treten“, kommentiert Caritas-Präsidentin Eva Maria Welskop-Deffaa den gestern veröffentlichten Koalitionsvertrag für die aktuelle Legislaturperiode. „Viele konkrete Vorhaben zeugen vom Willen, Zusammenhalt und Fortschritt zu gestalten – für einen resilienten Sozialstaat, der Sprungbretter und Sicherheitsnetze für alle Generationen schafft,“ so die Bewertung der Caritas.

Besonders verletzliche Menschen im Blick

Mit Maßnahmen, die akute Probleme anpacken – wie der Heizkostenzuschuss für einkommensschwache Haushalte und die Einrichtung eines Corona-Krisenstabs -, schafft die Koalition Freiraum für ihre große Reformvorhaben in der Pflege, in der Arbeitsmarkt- und in der Familienpolitik, gegen die Vererbung von Armut, für Bildungschancen für alle. 

Es ist gut, dass besonders verletzliche Menschen in den Blick genommen werden – Menschen im Sozialleistungsbezug, Menschen in der Verschuldungsfalle, Menschen mit Behinderung und in den Elendslagern für Geflüchtete an den Toren Europas.

Begrüßenswertes bei Pflege, sozialem Arbeitsmarkt, in der Migrationspolitik

Der Deutsche Caritasverband begrüßt ausdrücklich die Stärkung der häuslichen Pflege und die weitere Reduzierung der finanziellen Belastung der stationär versorgten Pflegebedürftigen, die Entfristung des sozialen Arbeitsmarkts und die Abschaffung der Sondersanktionen für Jugendliche in der Grundsicherung. Sehr erfreulich ist die Stärkung der humanitären Aufnahme- und Resettlement-Programme für besonders schutzbedürftige Menschen auf der Flucht. Die Koalitionspartner haben auch mutige Ideen im Bereich der Demokratieförderung. Sie setzen auf eine Stärkung der Betroffenenbeteiligung und des Ehrenamts.

Perspektivwechsel bei Klimaschutz, Digitalisierung

„Die Parteien der neuen Bundesregierung stellen Klimaschutz und Digitalisierung in den Dienst sozialer Gerechtigkeit. Diesen Perspektivwechsel unterstützen wir nachdrücklich,“ so Welskop-Deffaa. 

Manche Aussage in der internationalen und gerade auch in der Politik für ein soziales Europa bleibt noch blass, bewertet Welskop-Deffaa weiter. Gerade zum sozialen Europa wird manche gute Idee ihren Praxistest noch bestehen müssen.

Lebensanfang und Lebensende schützen

Lücken sieht die Caritas auch bei der finanziellen Absicherung von Menschen in der Grundsicherung und der Sozialhilfe: Der Deutsche Caritasverband fordert schon lange eine andere Methodik bei der Kalkulation der Regelsätze für Hartz IV. Die Umbenennung in „Bürgergeld“ ändert nichts daran, dass das Geld für viele Haushalte, die Sozialleistungen beziehen, vorne und hinten nicht reicht und keine umfassende gesellschaftliche Teilhabe möglich macht. 

So überzeugend der Vertrag mit der Stabilisierung der gesetzlichen Rente und der Kindergrundsicherung die Anliegen der älteren und der jüngeren Generation versöhnt, so wenig werden die ethischen Leitplanken in Fragen des Lebensschutzes ausreichend sichtbar. „Wir hoffen, dass an Lebensanfang und Lebensende der Schutz des menschlichen Lebens und der Menschenwürde auch in der neuen Legislaturperiode höchste Priorität hat,“ so die Caritas-Präsidentin.

Mathilde Langendorf I DCV
Hier geht's zur Quelle

0f43f458c2e202b716274c5186691613_w720_h480_cp Caritasverband Aschaffenburg Stadt und Landkreis e.V.  - Nachrichten

Aufgrund des hohen Spendenaufkommens der letzten Wochen muss die Kleiderkammer ab kommendem Montag 29.11.2021 vorerst bis einschließlich 12.12.2021 einen Annahmestopp für Kleiderspenden einlegen. Die Sortierung und Ausgabe stehen in dieser Zeit im Vordergrund, d.h. wir sind natürlich auch weiterhin zu den gewohnten Öffnungszeiten erreichbar.

Weiterhin weisen wir nochmals darauf hin:

  • spenden Sie bitte nur Kleidung und kleinen Hausrat in überschaubaren Mengen - von kompletten Haushaltsauflösungen bitten wir abzusehen
  • gebraucht wird besonders Mode für junge und junggebliebene Menschen
  • Unterwäsche: dringend benötigt werden Unterwäsche und Socken für Männer und Frauen - und das am besten als Neuware. Falls Sie also beim Einkauf auf ein Schnäppchen stoßen und etwas Gutes tun möchten, kaufen Sie gerne ein Teil/Set mehr und spenden es an die Kleiderkammer. Hierfür ein Herzliches Dankeschön!
9cb007abf8cf5e762557117e70059898_w720_h480_cp Caritasverband Aschaffenburg Stadt und Landkreis e.V.  - Nachrichten

Ein Mobiles Impfteam des Impfzentrums Stadt und Landkreis Aschaffenburg kommt am Dienstag, 30.11.2021 ins Diakonie Sozialkaufhaus. Geimpft werden alle, die kommen. Ein Termin im Zeitfenster ist nicht nötig. Zwischen Impfstoffen kann gewählt werden. Erst-, Zweit- und Boosterimpfungen sind möglich.

Das Angebot richtet sich auch und besonders an Menschen ohne Meldeadresse, ohne Impfpass u.a. - diese Dokumente sind nicht nötig.

Diakonie Sozialkaufhaus / Sozialcafé Metropol 
Dienstag, 30.11.2021
9.00 Uhr bis 15.30 Uhr

Fachkräfte vor Ort und Sprachmittler werden die Impfaktion bereits im Vorfeld und direkt am 30.11. begleiten und beim Ausfüllen von Unterlagen unterstützen.

Hier geht's zum Sozialkaufhaus/Sozialcafé

2021 11 18 Impfteam2

f40dd73f98a7cb0ebc29a7a998d9b43f_w720_h480_cp Caritasverband Aschaffenburg Stadt und Landkreis e.V.  - Nachrichten

Das Bürgerbegehren 365 Euro-Ticket am Untermain hat sich zum Ziel gesetzt, für die Einführung eines 365€-Tickets zu kämpfen. Angedacht sind zwei Arten des Tickets:

  • ein Jahresticket für jede*n ohne Ausschlusszeiten zum Preis von 365 Euro – auch in monatlichen Raten zahlbar – zur Nutzung des Öffentlichen Personennahverkehrs am gesamten Bayerischen Untermain
  • ein kostenfreies ÖPNV-Ticket für alle Schülerinnen und Schüler, Auszubildende, Studierende sowie Empfängerinnen und Empfänger sozialer Leistungen, ebenso gültig am gesamten Bayerischen Untermain

Für uns als Caritas ist eine Unterstützung in vielerlei Hinsicht zu befürworten. Es geht um den Klimaschutz und die Bewahrung der Schöpfung, den Abbau von Ungleichheiten bereits ab Kindesalter, Entlastung von Schüler*innen & Studierenden und natürlich um die soziale Gerechtigkeit durch Chancen der Teilhabe für alle Menschen - unabhängig von Einkommen und sozialem Status.

Wer das Bürgerbegehren vorantreiben möchte, kann sich in den ausgelegten Listen eintragen oder eine Liste downloaden, ausfüllen und entsprechend weiterleiten.

Das Bürgerbegehren hat erstmal keine Durchführungsfrist. Die gesammelten Unterschriftenlisten sollten jedoch so bald wie möglich an einer der Sammelstellen abgegeben oder per Post an die Initiative geschickt werden. Sobald die notwendigen 20.000 Unterschriften gesammelt sind, wird das Bürgerbegehren eingereicht und damit ein Bürgerentscheid beantragt.

Weitere Infos auf der Webiste des Bürgerbegehrens: https://365vab.de/

6ab33c3d4f2c5950c1d6faf43263586e_w720_h480_cp Caritasverband Aschaffenburg Stadt und Landkreis e.V.  - Nachrichten
Würzburg, 16.11.2021. Benefizaktion „Fröhlich sein – Gutes tun“ geht in eine neue Runde. Spenden zugunsten hilfebedürftiger Frauen, Männer und Familien in ganz Unterfranken.

Seit 1979 sammelt die Caritas in den Wochen vor Weihnachten Spenden für hilfsbedürftige Frauen, Männer und Familien. Sie setzt dabei auf ihre Medienpartner „Volksblatt“ und „Volkszeitung“. Einmal in der Woche bringen die Zeitungen in Würzburg und Schweinfurt konkrete Geschichten, um auf die reale Not von Menschen in der Region aufmerksam zu machen.

Die Spenden werden vollumfänglich an die Dienste der Sozialberatung in Unterfranken weitergegeben. Beraterinnen und Berater vor Ort kennen ihre Klientinnen und Klienten und wissen, wo schnelle finanzielle Hilfe am nötigsten ist. Da geht es um Mietrückstände, offene Rechnungen beim Energieversorger oder die notwendige Reparatur eines Haushaltsgerätes. Auch kleine Geschenke, ein Essen oder der traditionelle Christbaum werden dort bezuschusst, wo das Geld oftmals vorne und hinten nicht reicht.

Was „Fröhlich sein – Gutes tun“ von anderen Spendenaktionen unterscheidet? Geld allein hilft nicht. Bei der Caritas werden die Menschen fachlich begleitet, damit sie wieder festen Boden unter die Füße bekommen. Die Beraterinnen und Berater sehen die Not und erarbeiten mit den Klientinnen und Klienten Lösungen, weil das Leben auch nach Weihnachten weitergeht. Die Spenden helfen gezielt und schnell, die Beratung hoffentlich langfristig.

Allen Spenderinnen und Spendern sei herzlich gedankt für die kleinen und großen Zeichen der Solidarität.

Spendenkonto Caritas
IBAN DE42 7905 0000 0042 0073 69
Betreff: Fröhlich sein – Gutes tun

Auch eine Onlinespende ist möglich

Quelle: https://www.caritas-wuerzburg.de/aktuelles/nachrichten/detail/ansicht/froehlich-sein-gutes-tun-2021/

b173762c3054164ebd1b2ac260acb55f_w720_h480_cp Caritasverband Aschaffenburg Stadt und Landkreis e.V.  - Nachrichten
Würzburg, 18.10.2021. Diözesane Arbeitsgemeinschaft Altenhilfe Würzburg tagte im Burkardushaus. Vorsitzender Gerhard Schuhmacher „Wir brauchen eine Pflegereform, die diesen Namen auch verdient hat.“

Sie ist der Zusammenschluss zahlreicher Dienste und Einrichtungen in den Bereichen ambulante, teilstationäre und stationäre Altenhilfe in der Diözese: die Diözesane Arbeitsgemeinschaft (DiAG) Altenhilfe Würzburg. Das Gremium der Geschäftsführer, Vorstände, Einrichtungsleitungen und Fachleute dient der Vernetzung, dem kollegialen Austausch und der politischen Meinungsbildung sowie Lobbyarbeit. Wie wichtig diese nach wie vor ist, wurde in Impulsen und Diskussionen erneut deutlich.

Geistlicher Impuls

Zur Sitzung begrüßte die Geschäftsführerin der DiAG Altenhilfe Würzburg, Silke Birklein, die Frauen und Männer aus der Altenhilfe am Montagnachmittag, 18. Oktober, im Julius-Döpfner-Saal des Würzburger Burkardushauses am Dom.

In seinem geistlichen Wort erinnerte Domkapitular Clemens Bieber an den Evangelisten Lukas, dessen Festtag auf den 18. Oktober falle. „Lukas zeigt uns einen Jesus, der kein antiker Wunderheiler sein will. Ihm geht es um den Beistand und die Begleitung von Menschen.“ Dies sei auch Grundhaltung für die Altenhilfe. „Wir sind bei den Menschen und haben ein offenes Ohr für ihre Anliegen“, so Bieber. „Uns geht es nicht um Abrechnungsziffern, so wichtig diese auch sein mögen; uns geht es in erster Linie um die Menschen. Und vielleicht hat der ein oder andere Patient dann auch das gute Gefühl: Da stellt mir Gott jemanden an die Seite.“ Oftmals, so der Vorsitzende des Caritasverbandes, komme als Antwort eine tiefe Dankbarkeit der Patientinnen und Patienten zurück.

Blick in die Zukunft

Gerhard Schuhmacher, Vorsitzender der DiAG Altenhilfe, nahm in seinem Impulsvortrag die Anwesenden mit in die Zukunft. Auch weiterhin werde gelten, dass bei der Caritas erst die Wertschätzung und dann die Wertschöpfung komme. „Klar ist, dass sich etwas tun muss, sonst landen wir in der vielbeschworenen humanitären Katastrophe“, so der Fachmann. Schuhmacher plädierte für mehr Entscheidungs- und Gestaltungsspielräume vor Ort. Es könne nicht alles in Berlin oder München entschieden werden. „Wir brauchen einen Innovationsschub. Deutschland hängt in der Digitalisierung weit zurück.“ Der Einsatz moderner Technik diene der Entlastung, werde aber die menschliche Fachkraft nicht ersetzen können. Schuhmacher mahnte, jetzt die Fördermittel zu beantragen, um gut in die Zukunft starten zu können. „Die Gelder sind da, und die brauchen wir, um ganz vorne dabei sein zu können.“

Ideen sind gefragt

Als Gastredner konnte die DiAG Altenhilfe Würzburg Bernhard Seidenath (MdL) gewinnen. Der Fachmann konstatierte: „Wir müssen etwas tun, denn wir stehen vor riesigen Herausforderungen.“ Als große Aufgabe sehe er die Gewinnung von Fach- und Arbeitskräften. „Die Arbeit in der Altenhilfe kann sehr erfüllend sein“, meinte Seidenath. Die große Frage sei, wie sich Menschen für die entsprechenden Berufe begeistern ließen.

Wer pflegende Angehörige entlasten wolle, sei ebenfalls auf mehr Fachkräfte in der Altenhilfe angewiesen. „Wir brauchen mehr Wertschätzung und Entlastung.“ Die Angebote Kurzzeit- und Tagespflege, aber auch Kuren, seien sinnvoll. „Der Freistaat unterstützt vieles mit finanziellen Mitteln.“ Auch das PÜZ, das Pflegeübungszentrum in Mellrichstadt, habe sich als Unterstützung bewährt. „Das müsste es in allen Regierungsbezirken geben, damit Menschen, die plötzlich Angehörige pflegen müssen, dies mit Fachleuten einüben können“, sagte der CSU-Politiker. „Eine große Pflegereform wird die zentrale Aufgabe der neuen Legislaturperiode sein.“ Und da brauche es noch viele gute Ideen.

Seidenath dankt ausdrücklich dem großen Engagement der Caritas im Arbeitsfeld Altenhilfe. „Die Humanität einer Gesellschaft zeigt sich im Umgang mit ihren schwächsten Mitgliedern, und das sind oftmals auch die alten und hochbetagten Menschen.“

Offene Diskussion

Im Anschluss an seinen Vortrag nahm sich Seidenath Zeit für die Diskussion. Als problematisch schätzte etwa Georg Sperrle, Geschäftsführer der Caritas-Einrichtungen gGmbH, das Agieren der Arbeitszeitfirmen ein. „Immer mehr Pflegerinnen und Pfleger werden von diesen Firmen abgeworben und müssen dann zu überzogenen Konditionen von den Einrichtungen eingekauft werden.“ Hier brauche es eine Lösung durch die Politik. Angelika Ochs, Geschäftsführerin der Caritas in Rhön-Grabfeld, appellierte, Konzepte zu entwickeln, damit Betroffene Hilfe aus einer Hand erhielten. Es könne nicht sein, dass Menschen in der Krise immer wieder von A nach B geschickt werden müssten. „Wir hören auch den Wunsch der Pflegebedürftigen nach Schulungen und wünschen uns Angebote für diese Menschen.“

Caritas-Geschäftsführerin Anke Schäflein empfahl, auch ältere Menschen im Blick zu haben, wo es um die Gewinnung von Arbeitskräften geht. Zugleich merkte sie kritisch an: „Wir bilden in unseren Einrichtungen aus; andere ziehen uns dann die Fachkräfte ab.“ Das sei zutiefst ungerecht.

Seidenath sicherte zu, die Anliegen in den Landtag und den Pflege-Ausschuss mitzunehmen. „Es wird, das kann ich schon verraten, eine Kampagne für Um- und Wiedereinsteiger geben.“ Geplant sei Ähnliches wie bei der erfolgreichen Kampagne „Herzwerker“.

Ein echter Herzwerker

Ein Höhepunkt der Zusammenkunft war die Ehrung von Manfred Manger, der über mehr als 40 Jahre ehrenamtlich als 1. Vorsitzender des Caritasvereins St. Matthias, Träger von Kita und Sozialstation, in Gochsheim tätig war. „Sie haben schon alle Ehrungen bekommen, die die Caritas für ein so langes und beherztes Engagement bereithält“, sagte Domkapitular Clemens Bieber. „Wir schenken Ihnen deshalb ein wunderbares Bronzebild des Kölner Künstlers Egino Weinert.“ Das Kunstwerk zeigt den reichen Fischfang. „Die Fischer waren am Ende erfolgreich, weil sie auf Jesus gehört und sich an seiner Weisung ausgerichtet haben“, so Bieber. „Sie, lieber Herr Manger, haben dies ebenfalls getan. Die wichtige und nicht immer leichte Arbeit gelingt, im Hören und Vertrauen auf IHN“. Manger dankte für die Auszeichnung. „Ich sehe die Ehrung aber nicht nur für mich, sondern für viele, mit denen ich gemeinsam unterwegs war in den zurückliegenden Jahrzehnten.“ Den Wein, den Silke Birklein überreichte, werde er mit Frau und Tochter, die ihn stets unterstützt hätten, teilen.

Projekt „plento“

„Wir tun etwas für unsere Arbeitskräfte in der Pflege und für pflegende Angehörige“, stellte Bildungsreferent Michael Biermeier das Projekt „Plento“ vor. Es zeichne sich vor anderen Angeboten der Gesundheitsförderung durch seinen spirituellen Gehalt aus. Wenn es darum gehe, mit dem täglichen Stress besser klarzukommen, spiele die geistliche Dimension eine große Rolle. „Mit dem Kurhotel in Bad Bocklet, das zur Caritas gehört, haben wir einen sehr guten Ort für die Kursangebote“, so Biermeier. Einige Kurse seien zertifiziert und könnten somit über die Krankenkassen bezuschusst werden. „Wir freuen uns, dass der nächste Kurs schon wieder ausgebucht ist.“

Lobbyarbeit für die Altenhilfe

Zugeschaltet aus Berlin berichtete Geschäftsführer Andreas Wedeking über die Arbeit des VKAD (Verband katholische Altenhilfe in Deutschland). „Wir sind mit unserem Büro von Freiburg nach Berlin umgezogen, um dichter an der Politik zu sein und unsere Themen besser lobbyieren zu können“, erläuterte Wedeking. Aus der Fülle der Themen benannte der Fachmann der Caritas die Akademisierung der Pflegeberufe als Ziel, die es voranzutreiben gelte. Kritisch äußerte er sich zur bisherigen Pflegereform. „Wir brauchen eine Reform, die diesen Namen auch wirklich verdient.“ Das sei nun Aufgabe der neuen Regierung, so der Geschäftsführer des Fachverbandes VKAD, dem auch Einrichtungen der unterfränkischen Caritas gehören.

Wahlen zum Vorstand

Alle vier Jahre wird der zehnköpfige Vorstand der DiAG Altenhilfe neu gewählt. Per Akklamation wurden jene Frauen und Männer bestätigt, die sich für weitere vier Jahre zur Verfügung stellen. Nach dem Ausscheiden von Ursula Franz-Marr, Stefan Weber, Roland Metz und Marco Maier aus dem Vorstand wurden vier neue Vorstandsmitglieder gewählt. Dies sind: Astrid Graf (Heidenfeld), Monika Kohl (Lohr), Angelika Schmidt (Haßfurt) und Andrea Weyrauther (Aschaffenburg). Für die ausgeschiedenen Mitglieder gab es zum Dank Wein; für die Neueinsteigerinnen einen ersten kräftigen Applaus.

„Ich danke für die konstruktive und konzentrierte Sitzung“, sagte abschließend Silke Birklein und wünschte den Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die aus allen Regionen der Diözese angereist waren, einen guten Heimweg.

Sebastian Schoknecht

Quelle: https://www.caritas-wuerzburg.de/aktuelles/nachrichten/detail/ansicht/wertschaetzung-und-entlastung/

1ec216d9ad138b7dc917aab6c963e2a6_w650_h397_cp Caritasverband Aschaffenburg Stadt und Landkreis e.V.  - Nachrichten

Eva M. Welskop-Deffaa (62) ist von der Delegiertenversammlung zur neuen Präsidentin des Deutschen Caritasverbandes gewählt worden. Sie wird als erste Frau in der 125-jährigen Geschichte der verbandlichen Caritas dieses Amt innehaben.

Berlin, 14.10.2021

Mitte November wird sie das Amt von Peter Neher übernehmen, der sich nach 18 Jahren als Caritas-Präsident nicht mehr zur Wahl stellte. Nach Stationen unter anderem im Bundesfamilienministerium und im Bundesvorstand von ver.di ist Welskop-Deffaa seit dem Jahr 2017 Mitglied des Vorstands des Deutschen Caritasverbandes, zuständig für die Sozialpolitik und die Digitale Agenda des Verbandes. Die gebürtige Duisburgerin und studierte Volkswirtin wurde von den in Freiburg und virtuell versammelten über 161 Delegierten des Verbandes für ein Mandat von sechs Jahren gewählt.

"Ich danke den Delegierten für ihr Vertrauen und freue mich sehr, mit dem Verband ein nächstes Stück Innovationsgeschichte zu schreiben. Not lindern und verhindern, das ist unser Programm", kommentiert Welskop-Deffaa ihre Wahl.

"Die Türen der Kirche von innen aufstoßen"

"Mehr als 80 Prozent der Mitarbeitenden der Caritas sind Frauen. Da passt es gut, dass nun auch der Spitze des katholischen Wohlfahrtsverbands eine Frau steht", so die neue Präsidentin. "Mehr Frauen den Weg in kirchliche Führungspositionen zu eröffnen, ist eines der großen Themen der kirchlichen Erneuerung. Ich freue mich, wenn ich dazu beitragen kann, die Türen der Kirche von innen aufzustoßen."
Die Themen Digitalisierung auf allen Ebenen des Verbandes, sozial gerechter Klimaschutz, Sicherung einer engmaschigen sozialen Infrastruktur und Wahrnehmung der internationalen Verantwortung des Deutschen Caritasverbandes sieht Welskop-Deffaa als Prioritäten für ihr Mandat.
"Innovationskraft, Förderung des gesellschaftlichen Zusammenhalts, die Fähigkeit, sich den Zukunftsaufgaben zu stellen - dafür steht für mich die Caritas", so die Präsidentin. "Ich möchte, dass diese Vokabeln auch anderen einfallen, wenn sie das Flammenkreuz der Caritas sehen."

Mehr Informationen
Hier finden Sie eine Kurzbiographie
 und ein Pressefoto der neuen Präsidentin (Copyright: Deutscher Caritasverband / Monika Keiler). Am Donnerstag, 14.10. findet um 12 Uhr mit dem scheidenden Präsidenten Peter Neher und Eva Welskop-Deffaa eine hybride Pressekonferenz statt.
Livestream auf Youtube

 

Quelle: https://www.caritas.de/presse/pressemeldungen-dcv/eva-welskop-deffaa-zur-neuen-caritas-praesidentin-gewaehlt-7fc83ad4-6508-4c79-adba-8a0fee82a677

37537683e606d4b909f1d002f0f024ea_w720_h480_cp Caritasverband Aschaffenburg Stadt und Landkreis e.V.  - Nachrichten

Die Veranstaltung „Expertinnen und Experten auf der Couch“ - organisiert von der Familienbildung des Landkreises Aschaffenburg - findet am Dienstag, 12. Oktober von 20.00 Uhr bis 21.00 Uhr statt. Unter dem Titel „Suchtprävention – junge Menschen stärken gegen Suchtgefahren“ geht es an diesem Abend darum, was Eltern dafür tun können, um ihre Kinder vor Suchterkrankungen zu schützen. Es werden Ideen und Möglichkeiten ausgetauscht, wie Eltern im Familienalltag achtsam mit dem Thema Suchtmittelkonsum umgehen können. Zielgruppe sind Eltern mit Kindern im Alter ab 14 Jahren. Als Referentin und Expertin ist Frau Köhler von der Psychosozialen Beratungsstelle für Suchtprobleme des Caritasverbandes Aschaffenburg geladen.

Suchtberatung bei Jugendlichen:

Die Beratungsanfragen von Jugendlichen und deren Eltern erreichen die Suchtberatung und die Erziehungsberatung gleichermaßen häufig. Cannabiskonsum und Verhaltenssüchte (Computer, Social-Media ) sind die bei Jugendlichen am häufigsten genannten Probleme. Anfragen sind manchmal besser in der Erziehungsberatung und manchmal besser in der Suchtberatung aufgehoben. Hier stimmen wir uns so gut wie möglich miteinander ab. Wir sehen den Bedarf an spezifischer Beratung für Jugendliche unter 18 Jahren deutlich und bemühen uns um Lösungen für unsere Region. Die Kapazitäten der Suchtberatung sind bereits mit den Anfragen der Erwachsenen langfristig ausgeschöpft. Die Nachfrage ist hoch.
Ein spezifisches Beratungsangebot für Jugendliche zum Thema Sucht fehlt bislang vollkommen. Hier besteht staatlicherseits eine Versorgungslücke.

 Was wir tun:

 Das Angebot FreD dient als ein Beispiel: frühe Intervention für Jugendliche, die zum ersten Mal mit Cannabis in Kontakt kommen. Ein spezifisches Gruppenangebot an welchem im Jahr 2021 bereits 80 Jugendliche teilgenommen haben. Der Bedarf ist aber höher als das Angebot. Die notwendige Erweiterung von solchen Angeboten ist mit Hürden verbunden, die nicht einfach überwunden werden können. Zuletzt wurde ein Antrag zur Erweiterung von FreD in Aschaffenburg wegen einer Verwaltungsvorschrift durch die Regierung von Unterfranken abgelehnt. Das fatale daran: Die Erweiterung des Angebotes wurde von der Behörde als fachlich sinnvoll eingeschätzt und trotzdem abgelehnt.
Das kann nicht im staatlichen und gesellschaftlichen Interesse sein. Hier sollte die Politik die entsprechenden Voraussetzungen schaffen, um es uns leichter zu machen im Sinne der gesellschaftlichen Herausforderungen aktiv werden zu können.
Der Caritasverband engagiert sich und nimmt eigene Mittel für diese Zwecke in die Hand. Wir finden in Stadt und Landkreis Aschaffenburg glücklicherweise gute Kooperationspartner für Suchtprävention und die Durchführung von FreD. Ohne diese Bündnisse würde es kaum Angebote geben.

Und trotzdem:

Wir benötigen noch mehr gemeinsame Anstrengungen aus Politik, Kommunen, Verwaltungen und Caritas um ein ausreichendes Angebot für Suchtprävention und besonders zur Suchtberatung von Jugendlichen unter 18 Jahren zur Verfügung stellen zu können.

Für den Landkreis und die Stadt Aschaffenburg, ist die Caritas mit den Beratungsdiensten trotzdem die richtige Anlaufstelle:
Ganz nach dem Motto der Caritas: Not sehen und Handeln.

 

Bei Interesse an der oben genannten Veranstaltung ist eine Anmeldung per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erforderlich. Daraufhin wird eine Bestätigungsmail mit dem Zugangs-Link verschickt.

Weitere Informationen:

Frau Monika Mann
Familienbildung
Fachbereich Bildung, Kooperation und Vernetzung in der Jugendhilfe
Landratsamt Aschaffenburg
Bayernstraße 18, 63739 Aschaffenburg
Tel. 06021-394 323, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

https://www.landkreis-aschaffenburg.de/aktuelles/pressemitteil/index.html?news_id=120007

7512bb6fc8ed959333c33fc81cb3a68c_w720_h480_cp Caritasverband Aschaffenburg Stadt und Landkreis e.V.  - Nachrichten

Der Caritasverband Aschaffenburg betreibt drei Tagespflegestätten im Landkreis Aschaffenburg: Großostheim, Kahl am Main und Karlstein. Durch ausreichenden Schutz (Impfungen, Infektionenschutzvorkehrungen, etc.) können die drei Einrichtungen jetzt wieder für mehr Nutzer*innen ihre Türen öffnen. Ab sofort besteht auch für neue Interessierte die Möglichkeit, zwei "Schnuppertage" in Anspruch zu nehmen. Wir freuen uns auf Sie!
Weitere Infos finden Sie auch hier:

2021 10 08 Tagespflege2

fdac0d8c3eaf27592de6943c3a13c836_w720_h480_cp Caritasverband Aschaffenburg Stadt und Landkreis e.V.  - Nachrichten

Am Samstag, 02.Oktober 2021, wurde das Benefiziatenhaus in Großostheim offiziell mit einem Tag der offenen Türe eröffnet. Bereits seit Anfang September bietet der Caritasverband Aschaffenburg dort eine Außenstelle und somit Beratungsgespräche durch die Psychosoziale Beratungsstelle für Suchtprobleme (PSB) und die Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern (Erziehungsberatung) des Landkreises an.

Neben Vertreter*innen aus der Gemeinde Großostheim, aus Politik und Kirche, sprach auch Christopher Franz, Vorstand des Caritasverbandes, einige Worte an die Gäste. Er übergab als Einweihungsgesckenk einen Chinesischen Glücksbaum und wünschte den Akteuren im Haus ein Zusammenwachsen und Ineinandergreifen bzw. Verzahnen wie es beim Stamm dieses Baumes auch geschieht.

Die Baukosten für die aufwendige Sanierung beliefen sich auf etwa 1,4 Millionen Euro und wurden vom Bund mit knapp 720 000 Euro bezuschusst. Es sind mehrere Büro- und Kleingruppenräume entstanden, die von verschiedenen Akteuren aus und um Großostheim für Beratungen und Treffen genutzt werden können. Im Dachgeschoss wurde ein Versammlungsraum geschaffen, in dem künftig auch Vorträge und Seminare abgehalten werden können. Eine tolle Bereicherung für den Markt Großostheim, der jetzt ein Beratungs- und Sozialzentrum besitzt.

Neben dem Caritasverband (ab Winter 2021/2022 ist ein weiterer Schwerpunkt mit Allgemeiner Sozialberatung geplant) nutzen das Landratsamt, die Nachbarschaftsinitiative "Zeitschenker", der italienische Konsularische Korrespondent, der Familienstützpunkt Bachgau und ein Eltern-Kind-Treff die Räume, außerdem ist im Erdgeschoss die hauptamtliche Seniorenbeauftragte Martina Beck mit ihrem Büro.

 

Termine für die Außesprechstunde der Caritas werden über die jeweiligen Sekretariate vergeben:

Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern für den Landkreis Aschaffenburg
Telefon 06021 · 392-301
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

Psychosoziale Beratungsstelle für Suchtprobleme
Telefon 06021 · 392280
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

 

Einen Kurzbericht über die Einweihung gibt es auch auf der Seite des Main-Echo.

b310e8812946c7a76142b0629a03c42f_w720_h480_cp Caritasverband Aschaffenburg Stadt und Landkreis e.V.  - Nachrichten

Seit Jahren beteiligen wir uns am bundesweit stattfindenden Aktionstag Glücksspielsucht. Am 29.09.2021 waren wir mit einem Aktionsstand auf dem Aschaffenburger Wochenmarkt zu finden.
Wir sind überzeugt, dass es wichtig ist, das Thema in die Öffentlichkeit zu tragen und zu zeigen, dass wir uns auch bei diesem Thema für unsere Mitmenschen engagieren. Wir setzen uns ein für einen umfangreichen Spielerschutz, fordern eine klare Regulierung der Glücksspielangebote und benennen die Probleme, die mit dem neuen Glücksspielstaatsvertrag seit dem 01.07.2021 auf uns zukommen werden.

Wer mit offenen Augen durch unsere Stadt und unseren Landkreis geht, kann es nicht übersehen. Die Zahl an Spielotheken und Wettbüros hat in den vergangenen Jahren drastisch zugenommen. Durch die seit Juli geltenden Veränderungen am Glücksspielstaatsvertrag können nun alle Deutschen zusätzlich legal online um Geld spielen. Inzwischen ist bereits jeder Dritte mit einer Glücksspielproblematik von Onlineglücksspielen abhängig.
Wir, die Caritas, setzen uns für Menschen in prekären Lebenslagen ein und müssen feststellen, dass gerade diese Menschen häufig von einer Glücksspielsucht betroffen sind. Die Abhängigkeit von Glücksspielen ist eine Krankheit, die wie jede andere Suchterkrankung behandelt werden kann. Wir, die Suchtberatung der Caritas, stehen allen Betroffenen als kompetente Ansprechpartner zu Seite.
Bemerkenswert fanden wir, dass in den Gesprächen an unserem Informationsstand deutlich wurde, wie viele Menschen Angehörige oder Bekannte haben, die von einer Glücksspielsucht betroffen sind.

 

Quelle und weitere Informationen zu unserer Psychosozialen Beratungsstelle für Suchtprobleme (PSB) finden Sie auf der Homepage der PSB.

8ecbfcc182591cc304e23ae8020a255b_w720_h480_cp Caritasverband Aschaffenburg Stadt und Landkreis e.V.  - Nachrichten
Bad Bocklet, 26.09.2021. Über 200 Gäste feiern Vinzenztag in Bad Bocklet. Vinzenzpreise für „Rock the Nations“ und „Handmade“. Weihbischof Ulrich Boom ruft zu Offenheit für Gottes Wirken auf.

Mit über 200 Gästen hat der Diözesan-Caritasverband am Sonntag den Vinzenztag 2021 gefeiert. Bei strahlendem Sonnenschein kamen sie im Kurpark von Bad Bocklet zu Gottesdienst, Begegnung und zur Verleihung der Vinzenzpreise zusammen. Der traditionelle Festtag erinnert an den heiligen Vinzenz von Paul, den Begründer der neuzeitlichen Caritas, dessen Gedenktag die Kirche am 27. September feiert. Die Feier fiel mit dem Caritassonntag 2021 zusammen.

„Wir haben heute schon die beste Wahl getroffen, indem wir gemeinsam diesen Gottesdienst feiern“, sagte Weihbischof Ulrich Boom in seiner Begrüßung zu Beginn des Pontifikalamts. Gemeinsam mit ihm feierten den Gottesdienst am Altar neben dem Vorsitzenden des Diözesan-Caritasverbands, Domkapitular Clemens Bieber, auch der Bad Kissinger Dekan Stephan Hartmann sowie der emeritierte Domvikar Burkhard Rosenzweig. Unter den Ehrengästen fanden sich neben der Ehrenvorsitzenden des Diözesan-Caritasverbands, Landtagspräsidentin a.D. Barbara Stamm, zahlreiche weitere Vertreter aus Gesellschaft und Politik in der Region.

"Caritas schließt alle ein"

In seiner Predigt ging der Weihbischof auf das aktuelle Jahresmotto der Caritas ein. „Der Dienst der Caritas geht nie von einer oder einem allein aus“, so Boom. Vielmehr sei sie immer ein Gemeinschaftswerk, das allen Menschen offenstehe. „Caritas ist nie exklusiv, sie ist immer inklusiv, schließt alle und alles ein“, sagte Weihbischof Boom.

Dieser Anspruch lasse sich auch aus den biblischen Texten des Tages ablesen, so der Weihbischof weiter. Exemplarisch verwies er auf das Evangelium, in dem der Apostel Johannes die Jünger als eine exklusive Gruppe darstellt (vgl. Mk 9,38ff.). Dies werde jedoch gleich von Jesus selbst zurückgewiesen. „Gottes Geist legt sich auf alle und alles“, sagte der Weihbischof. Offen sei hingegen die Frage, „ob wir offen für sein Wirken sind“. Diese Frage müssten sich auch stets die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Caritas stellen, schließlich würden sie im Zeichen des Kreuzes auftreten. Durch sie würde Gott Gutes tun in der Welt, so Boom.

Für die Caritas ebenso bedeutsam sei, dass Gott stets die kleinen Menschen in den Mittelpunkt stelle. „Gottes Herz gehört den Ohnmächtigen, Schwachen und Geringen, denen aus der letzten Reihe, am Rand der Gesellschaft.“ Es dürfe im Dienst der Caritas nie vergessen werden, „auf wessen Seite Gott steht“, sagte der Weihbischof. Zugleich dürften alle, die sich in den Dienst an den Schwachen stellen, auf Gottes Hilfe vertrauen. Der Mensch neige dazu, alles können zu wollen und zuweilen seine Seele zu verkaufen, „um gut und machtvoll“ zu sein. Vor dieser Art Perfektionismus warne Jesus jedoch. „Das, was wir vom Herzen her vermögen, langt.“ Wenn Gott ein Herz für die Menschen habe, die der Caritas anvertraut sind, dann auch „für unser begrenztes Tun“ in der Hilfe für diese Menschen, so Weihbischof Boom in seiner Predigt.

Gute Kooperation zwischen Caritas und politischer Gemeinde

Seine Dankesworte am Ende des Gottesdienstes nutzte Domkapitular Clemens Bieber dazu, dem Weihbischof nicht nur für die Feier der Messe zu danken, sondern auch im Namen des Caritasverbands Glückwünsche zu Booms Geburtstag im Vortag auszusprechen. Ebenso gratulierte Bieber dem Bürgermeister von Bad Bocklet, Andreas Sandwall, der an diesem Sonntag seinen Geburtstag feierte. Einen musikalischen Geburtstagsgruß lieferten zudem die „Rhöner Saxophöner“ aus Stangenroth, die den Gottesdienst und den anschließenden Festakt zur sichtbaren Freude der Mitfeiernden musikalisch begleitet hatten.

In seinem Grußwort betonte der Bürgermeister, dass er an diesem Geburtstag aufgrund einer schweren Erkrankung im Vorjahr besonderen Grund habe, Gott Dank zu sagen. Dankbar sei er auch der Caritas für die gute Zusammenarbeit in Bad Bocklet. Dabei nannte er das von der Caritas betrieben Kurhaus Hotel Bad Bocklet sowie die Ehrenvorsitzende Barbara Stamm, die mit großem persönlichem Engagement die umfangreiche Renovierung und Neugestaltung der Kuranlagen möglich gemacht habe.

Im Anschluss an den Festgottesdienst konnten die zahlreichen Gäste vor der malerischen Kulisse des Brunnenbaus auch der Verleihung der Vinzenzpreise 2021 beiwohnen. Mit dem Vinzenzpreis ehrt der Diözesan-Caritasverband jedes Jahr ehrenamtliche Projekte, die in nachhaltiger und innovativer Weise einen Dienst am Nächsten leisten. Die Wahl der Preisträger obliegt dabei einer unabhängigen Jury. Die beiden mit 3.000 bzw. 2.000 Euro dotierten Preise erhielten die beiden Gewinner aus den Händen der Ehrenvorsitzenden Barbara Stamm sowie des Weihbischofs Ulrich Boom.

Vinzenzpreise für "Rock the Nations" und "Handmade"

Mit dem ersten Preis ausgezeichnet wurde im Jahr 2021 das Bandprojekt „Rock the Nations“. In der Ankereinrichtung Geldersheim im Landkreis Schweinfurt baut die Initiative seit fast zwei Jahren musikalische Brücken. „Musik ist wichtig, um die Isolation in der Einrichtung zu durchbrechen und Menschen in Kontakt zu bringen“, erklärte Miriam Christof, Fundraising-Expertin bei den Würzburger Erlöserschwestern und Mitinitiatorin, die Grundidee des Projekts. Wie gut der Plan aufzugehen scheint, durften die Gäste des Vinzenztags dann auch gleich selbst feststellen, als „Rock the Nations“ im Kurpark von Bad Bocklet eine Kostprobe ihres Könnens zu Gehör brachten.

Auch der zweite Preis ging in diesem Jahr an ein Projekt, das Hilfsbedürftige selbst zu Akteuren macht. Ingrid Pollak aus dem Würzburger Stadtteil Lengfeld und ihre Mitstreiter wollen mit „Handmade“ einen Beitrag zur Selbsthilfe in Nigeria leisten. Dabei sammeln sie in Deutschland alte Nähmaschinen ein, die dann verschickt und vor Ort zu Werkzeugen gegen die Armut werden. „Das stiftet Zukunft“, lobte die Jury in ihrer Begründung.

Mit den Preisverleihungen ging der offizielle Teil des Vinzenztags im Kurpark zu Ende. Unter strengen Corona-Auflagen konnten nach einjähriger Zwangspause aber auch Begegnung und Austausch wieder aufleben, die einen wichtigen Teil des Vinzenztags darstellen. Bis in den Nachmittag nahmen zahlreiche Gäste die Einladung an, beim Mittagsimbiss die Küche des Kurhaus Hotels kennenzulernen, die renovierten Hotelanlagen zu erkunden oder im Kurpark zu Lustwandeln.

Kilian Martin | Caritas | Quelle: hier

­